Digitale Arbeitswelt – Wohin schlägt das Innovationsbarometer aus?

Digitale Arbeit ist keine Zukunftsvision mehr, sondern Gegenwart. Sie verbannt Papier vom Schreibtisch und setzt auf mobile devices wie Smartphones, Tablets oder Laptops. Damit arbeiten wir an jedem Ort und zu jeder Zeit. Doch: Kommen uns die neuen, vermeintlich freien Arbeitsweisen wirklich entgegen? Arbeiten wir ohne festen Schreibtisch besser? Wo liegen Gefahren und wo ungenutzte Potenziale? Bietet das Arbeitsrecht noch ausreichend Schutz? Wie sehen IT-Lösungen aus? Dienen diese Arbeitsmodelle der Selbstverwirklichung oder begeben wir uns in die totale Selbstausbeutung? Mit gleich drei Programmpunkten, trägt die Internetwoche 2015, am Mittwoch, 21. Oktober 2015 diesem wichtigen gesellschafts- und Arbeitsmarktpolitischen Thema Rechnung.

Die Digital Media Woman (#DMW) diskutieren während einer Podiumsdiskussion über die Berufliche Vielfalt in der Digitalbranche. Wie haben sich Karrieren und Jobfelder in den letzten 25 Jahren verändert und wie nutzen die unterschiedlichen Berufsgruppen die digitale Welt schon heute? Die Diskussionsteilnehmer mit unterschiedlichen Hintergründen und individuellen Werdegängen, versuchen dabei die Vorteile des Digitalen, aber auch seine Grenzen einzuschätzen. Ziel der Veranstaltung ist es, die vielfältigen Möglichkeiten, die die digitale Welt für ganz unterschiedliche Betätigungsfelder und Branchen bietet, aufzuzeigen.

Zukunft ist jetzt

Zwischen 16-18 Uhr wirft Sepago Geschäftsführer Paul Lütke Wissing, gemeinsam mit Vertretern großer und mittelständischer Unternehmen aus Köln und Umgebung, einen Blick auf den Digitalen Arbeitsplatz der Zukunft. Die sepago GmbH als IT-Dienstleister hat dabei auch immer die Themen mobility und cloud im Auge, die aus Hersteller- und Anwendersicht sowie unter Sicherheitsaspekten betrachtet werden sollen. Wie müssen sich Unternehmen im Hinblick auf Datenschutz und compliance anpassen? In diesem Zusammenhang stellt sich immer auch die Frage nach Fachkräftemangel und künftigen Qualifizierungsstrategien.

Es ist ein offenes Geheimnis: Der digitale Wandel ist nicht nur positiv zu bewerten, sondern auch eine Gefahr für Arbeitsplätze, ganze Branchen und Gesellschaftsgruppen. Nur lernende Organisationen werden zukünftig mithalten können. Horst Pütz von Sicht-weise und Prof. Dr. Holger Sievert, Head of Media School geben während eines Impulsvortrages einen Einblick in das Thema Unternehmen ohne Grenzen- Interne Social Media in Innovationsprozessen.

Kollektive Power für Innovationprozesse

Wie funktioniert Vernetzung in Unternehmen, wie kann Wissen geteilt und kollektive Power für Innovationsprozesse genutzt werden? Dazu ist nicht nur die Installation von Wissensdatenbanken, internen Wikis und verschiedenen anderen Kommunikations-Tools vonnöten, auch gute Kommunikation und Vertrauen in Mitarbeiter, sind ein wesentlicher Bestandteil dieser Entwicklung. Wo stehen deutsche Firmen bei diesem Thema? Auf Basis einer Befragung von knapp 600 Experten aus deutschen Unternehmen, konkretisieren die Moderatoren während eines brown bag luncheon gemeinsam mit Vertretern regionaler Unternehmen die Fragestellungen.

Am Donnerstag, den 22. Oktober 2015 stellt der eco e.V. zusammen mit fünf Experten, praxisorientierte Recruiting-Alternativen und neueste Trends im Personalmarketing vor. Big Data in HR, Storytelling im Recruiting oder Mobile Jobsuche werden vor dem Hintergrund der größten HR-Messe Zukunft Personal diskutiert. Wer suchet, der findet: Das gilt ganz sicher für die zukünftige Suche nach vielversprechenden Bewerbern.

Wer sich einlesen möchte, dem sei eine Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung empfohlen, die sich mit Potenzialen und Problemlagen digitaler Arbeit befasst. Wir freuen uns auf zahlreiche Mit-Diskutanten!