25 Jahre Internet – Alles Gute. Alles möglich.

Nicht nur Deutschland feiert dieser Tage sein 25-jähriges Bestehen, auch das Internet wird ein Vierteljahrhundert alt. 25 Jahre. Ein Hauch im Lauf der Geschichte der Welt. Doch in dieser kurzen Zeit schlug das Innovationsbarometer intensiver aus als jemals zuvor.

Die Geschichte des Internet begann allerdings schon früher, nämlich 1968. In diesem Jahr wurde das ARPAnet („Advanced Research Projects Agency Network“) im Auftrag der US-Luftwaffe und unter Leitung des Massachusetts Institute of Technology und der ARPA, einer Forschungseinrichtung des US-Verteidigungsministeriums erbaut und implementiert. Im September 1969 wurde es live geschaltet.

Die Mutter des Internet

Es leistete vor allem der Wissenschaft wichtige Dienste beim Austausch von Informationen für die gemeinsame Forschung und bei der Kommunikation. Aber es wurde auch für militärische Zwecke genutzt.

Am 28. Februar 1990 wurde das ARPAnet dann für die kommerzielle Nutzung freigeschaltet. Es entstand das Internet für alle!  Schon ein Jahr zuvor, am 12. März 1989 stellte der britische Physiker Tim Berners-Lee erstmals sein Konzept des World Wide Web vor. Der schlichte Titel seines wissenschaftlichen Aufsatzes lautete: Management: A Proposal (dt. Informationsverwaltung: ein Vorschlag).

Das Internet in seiner heutigen Form gibt es also erst seit 1990. Ganz zaghaft begann Berners-Lee mit der Entwicklung eines Hypertextbasierten World Wide Web am europäischen Kernforschungszentrum CERN in Genf.

Am 6. August 1991 veröffentlichte er eine Beschreibung seines WWW-Projekts in der Online-Diskussionsgruppe Alt.hypertext und lud die Mitglieder der Community ein sein World Wide Web zu entdecken. In dieser Phase tauschten lediglich Computerexperten aus verschiedenen Forschungseinrichtungen Neuigkeiten und Informationen über die digitale Börse aus.

Das von Berners-Lee erdachte Hypertext Transfer Protocol (http) ermöglichte den unkomplizierten Austausch von Daten und eine automatische Kommunikation. Er entwickelte ebenso einen Webbrowser, der Suchbefehle in http-Anfragen übersetzte und von Servern im Netz verstanden werden konnte. Auch Text-, Grafik und Bilddokumente konnten nun auf dem heimischen Bildschirm dargestellt werden. Eine wirtschaftliche, technologische und gesellschaftliche Revolution wurde ausgelöst.

Die wichtigsten Meilensteine der letzten 25 Jahre sind auf

dieser Zeitleiste zu finden.

Über digitale Querverweise, sogenannte Hypertext-Links konnte darüber hinaus auf weitere Dokumente zugegriffen werden. Per Mausklick konnten die Links angeklickt werden und der Nutzer gelangte auf eine neue Internetseite, deren Inhalt manchmal gänzlich unbekannt war.

Namensgeberin dieser Innovation war die US-amerikanische Bibliothekarin Jean Armour Polly, die den Begriff in dem Artikel „Surfing the Internet“ vorstellte, der im Juni 1992 im Wilson Library Bulletin erschien. Auf ihrem Mousepad hatte sie zuvor einen Surfer erspäht, der sie zu dem Namen inspirierte.

Was hat uns das Internet gebracht?

Zu den wichtigsten Leistungen des Internet gehört sicherlich: die elektronische Post (E-Mail), Dateitransfer via FTP, Diskussionsforen und hypertextbasierte Inhalte, die mit dafür kreierten Suchdiensten gefunden werden können. Mittlerweile gehören auch die shared economy, Podcasts, Partnersuche und Shopping online, Soziale Netzwerke, Apps und vieles mehr dazu – und das Internet der Dinge klopft bereits an die Tür.

Ein Jubiläum dieser Art verlangt nach einem standesgemäßen Rückblick. eco – Verband der deutschen Internetwirtschaft e.V.Zum goldenen Hirschen und Reply haben hat eine spannende Seite voller Erinnerungen an die Neuerungen der letzten 25 Jahre Internet geschaffen. Machen Sie mit und sammeln Sie auf der Plattform die lustigsten, bedeutendsten, kuriosesten und interessantesten Momente des Internet.

Wir freuen uns auf die nächsten 25 Jahre. Alles Gute. Alles möglich.